20 Jahre Selbsthilfe (SHG) xy-frauen

Mitglieder feiern in Wuppertal

Am 4. + 5.11.2017 wurde in Wuppertal auf 20 Jahre Selbsthilfegruppe xy-frauen angestoßen. Viel Platz für's Erinnern - an tränenreiche Selbsthilfetage - an neue Freundschaften - an heilende Auseinandersetzung - ganz viele Gespräche und Erlebnisse - an Menschen und an rauschende Partys.

Die aus ganz Deutschland angereisten xy-frauen waren sich im wunderschönen Rahmen des Tageshauses „Haus am heiligen Berg“ einig: Es ist gut sichere Räume zu haben, in dem jede so sein kann, wie sie ist. Und jedes Treffen ist anders, denn es ist der einzelne Mensch, der das Treffen ausmacht.

Am Beispiel der SHG xy-frauen zeigt sich, welche Energie und Expertise aus der Selbsthilfe heraus sich entwickelt. Der Trägerverein Intersexuelle Menschen e.V. mit seinen Strukturen ist aus der Mitgliederschaft entstanden. Die Selbsthilfe xy-frauen profitiert heute sehr von der Struktur. Dies wurde auch noch einmal sehr deutlich betont von den Teilnehmer_innen.

Wie wichtig und wertvoll den Teilnehmenden auch heute die Selbsthilfe ist, zeigt sich an den Statements, die  während des Treffens gesammelt wurden:

  • Bis zum 1. Besuch bei den xy-frauen wusste ich nicht, wie man als xy-Frau leben kann, bis dahin gab es für mich nur Männer und Frauen.
  • Mit dem Treffen der SHG xy-frauen begann für mich die Aufarbeitung meiner Geschichte. Die Gespräche in der Gruppe waren der Startpunkt meiner Auseinandersetzung mit mir selbst. Dafür bin ich dankbar.
  • SHG xy-frauen – Eine der großen Lieben meines Lebens!
  • Ich dachte, ich bin der einzige Mensch im Universum, der wie eine Frau aussieht, aber „männliche“ Chromosomen hat. In der SHG xy-frauen brach dieses Weltbild auf.
  • SHG xy-frauen – Eine große weit verzweigte Familie, die jede so nimmt wie sie ist.
  • Im Kreis der xy-frauen bin ich 100% in der Norm!
  • Meine zweite Familie: die Menschen in der SHG xy-frauen
  • Dank der SHG xy-frauen kann ich mich als Frau fühlen und gleichzeitig intergeschlechtlich sein.
  • Einfach so sein, wie ich bin – das kann ich bei den xy-frauen.
  • Die SHG xy-frauen-Treffen soll es auch in der Zukunft geben.
  • xy-frauen = intersexuelle Menschen = ???
  • Manche vermissen die ganz geschlossene Intimität der xy-frauen, das verwundert mich…
  • Als xy-Frau zähle ich mich den intersexuellen Menschen zugehörig, habe aber in der weiblichen Rolle auch  Themen, die ich lieber mit xy-frauen bespreche.
  • xy-frauen sind zusätzlich wie alle anderen Frauen benachteiligt. Lohnungleichheit, Aufstiegshemmnisse, Sexismus, Gewalterfahrungen. Da brauchen wir Solidarität.
  • Ich habe mich von Beginn an verstanden gefühlt - ohne viele Worte.
  • Supermenschen, Superfrauen??? xy-frauen sind etwas besonderes - das habe ich hier erfahren.
  • Frauen sind auch nur Männer.
  • Die schwere Traumatisierung, die ich erfahren habe, ist leichter tragbar, seit dem ich weiß, dass ich nicht alleine bin.
  • Durch die SHG xy-Frauen habe ich mit allen Sinnen und großer Freude erfahren, dass ich nicht allein bin; dafür bin ich dankbar.
  • Die SHG xy-frauen hat mir vor einigen Jahren einen neuen Blick auf mein Leben geschenkt. Dafür bin ich sehr dankbar.
  • Wenn ich an die SHG xy-frauen denke, dann ist es das Erinnern an viele Geschichten und die Gewißheit: die Welt ist bunt und ich bin glücklich ein Teil der Gruppe zu sein.